Rettet die I-Punkt Skatehalle in Hamburg – Große Demonstration am Hauptbahnhof geplant

25. Mai 2012   10:46  -  Johannes Gausepohl

slide

Wie wir berichtet haben, steht es um die I-Punkt Skatehalle in Hamburg nicht gut. (Link). Der Senat der Stadt will massiv bei der Jugendarbeit kürzen. Das Geld wird für andere Dinge gebraucht und das Skateland wäre eins von vielen Opfern dieser falschen Sparpolitik.

Am 29. Mai gehen deswegen Skateboarder, Jugendliche, Kinder und Eltern auf die Straße. Jeder im Umland von Hamburg sollten mitmachen. Hier alle Infos zu der Demo:

Lautstark, orangefarben und zahlreich wollen wir uns am 29. Mai um 16 Uhr auf dem Hachmannplatz am Hauptbahnhof treffen um von dort aus gemeinsam zum Rathausmarkt zu gehen.

Worum es geht?

Bauspielplätze, Kinder- und Familienzentren, Spielhäuser, Jugendclubs, Häuser der Jugend, Mütterzentren und Beratungseinrichtungen: Genau jene Angebote also, die direkt in den Quartieren und Stadtteilen liegen und für AnwohnerInnen, für Kinder, Jugendliche und Familien schnell und einfach erreichbar sind, sollen ab 2013 massiv zurückgefahren werden.

Um insgesamt 3,5 Millionen Euro will der Hamburger Senat die Gelder für diese bezirkliche Arbeit kürzen; eine annähernd gleich hohe Summe soll noch im Bereich der überregionalen Förderung und bei den kommunalen Einrichtungen gekürzt werden. Das Kürzungsvolumen läge dann bei rund 7 Millionen Euro. Dabei wird seitens des Senates so getan, als ob es sich bei diesen Angeboten um freiwillige Leistungen handeln würde, die man eigentlich gar nicht finanzieren müsste.

Das ist eindeutig falsch! Für die Einrichtungen der Offenen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien besteht eine gesetzliche Förderungspflicht seitens des Hamburger Senates!!!
Kinder und Jugendliche brauchen Freiräume, wo sie sich:

unkompliziert und selbstbestimmt treffen können,
in denen sie sich selbst erproben können,
in denen sie soziale Kompetenzen wie Konfliktfähigkeit etc. lernen können,
in denen sie direkt und unmittelbar an der Ausgestaltung der Aktivitäten beteiligt sind,
in denen sie verlässliche AnsprechpartnerInnen vorfinden,
in denen sie Mensch sein können, Wertschätzung erfahren und die so einen notwendigen Beitrag zu einem gelingenden Aufwachsen bieten.

Auch die von Politik und Senat wiederholt geforderte Zusammenarbeit von Jugendarbeit und Schule braucht verlässliche und langfristige finanzielle und personelle Rahmenbedingungen. Der Wegfall bzw. die Einschränkung der Jugendarbeit reduziert die Möglichkeiten des Aufbaus fachlich sinnvoller Arbeitszusammenhänge und die Entwicklung gemeinsamer, neuer Bildungsinhalte- und formen.

Für viele Eltern in den Stadtteilen werden diese Kürzungen massive Einschränkungen zur Folge haben. Der unkomplizierte Zugang zu Unterstützungsangeboten wie Kinder- und Familienzentren und anderen niedrigschwelligen Angeboten im Stadtteil (beispielsweise SAE) sowie die damit verbundenen Beratungs- und Treffmöglichkeiten in der Nachbarschaft und im Nahraum würden wegfallen.

Der in Zusammenhang mit den Kürzungen vom Senat ins Spiel gebrachte Ausgleich der wegfallenden Gelder durch Mittel aus dem Programm der Sozialräumlichen Hilfen und Angebote (SHA) hält einer näheren Betrachtung nicht stand: Bei der Umsetzung dieses Programms wurde immer der Erhalt bzw. sogar der Ausbau der Infrastruktur und nicht deren finanzielle Kürzung vorausgesetzt! Sozialräumliche Angebote sollten das Handlungsspektrum dieser Einrichtungen offensiv erweitern, damit sie in die Lage versetzt werden,Familien, Kindern und Jugendlichen bei Bedarf auch intensivere Unterstützungen anbieten zu können. Gleichzeitig sollten dem ASD erweiterte Handlungsoptionen an die Hand gegeben werden. Einer solchen Ausrichtung als Ergänzung haben sich die Fachkräfte der Offenen Arbeit nie verweigert. Mit der massiven Kürzung und drohenden Zerschlagung von Einrichtungen der OKJA, der Familienförderung und der Sozialräumlichen Angebotsentwicklung wird das SHA-Programm scheitern; das eine kann ohne das andere nicht erfolgreich funktionieren.

Wir fordern den Hamburger Senat auf, die beabsichtigten Kürzungen in vollem Umfang zurückzunehmen und zukünftig für eine nachhaltige und verbindliche Absicherung der Arbeitsfelder Sorge zu tragen!

Siehe auch www.nokija.de
Dort gibt es Links, Termine, Infos und die Möglichkeit, diesen Aufruf online zu unterzeichnen.

Tags: Hamburg, I-Punkt, RIP Spot,

Verwandte News

Image


Nach vielen Jahren der Abwesenheit Hamburgs im COS Kalender startete vom 5.-7.04.2019 im I-Punkt Skateland die Serie zur deutschen Meisterschaft im ...
Image


Am 26. & 27. April findet in der iPunkt Skateland Halle in Hamburg der 3. Hamburg Hell Halfpipe Contest statt...
Image


Den legendäre Berliner Skateboardspot, die Unterführung am ICC-Messedamm, kennt fast jeder. Die überdachte Spot mit seinen orangen Kacheln an den Wänden...
Image


Ein legendärer Skateboard Spot in Los Angeles scheint Geschichte zu sein, LA High. Der Vorplatz der Schule ist zum Beispiel aus Guy Marianos...
Image


Welcome Skateboards aus den USA kommt nach Deutschland! Diese Woche hat jeder die Chance die Jungs live skaten zu sehen. Und oben drauf...
Image


Unser diesjährige Skatecamp für 12-17 jährige hat noch wenige Plätze frei! Vom 24-29.7. rocken wir durch Norddeutschland. Geschlafen wird...
Image


Die Wilhelmsburg Banks sind weltweit bekannt. Nicht gerade typisch für deutsche Skateboardspots! Leider meldet sich der Skateboard e.V. aus Hamburg mit der Hiobsbotschaft, dass der Spot bald...
Image


Unter Skateboardern ist es keine Seltenheit das man frustriert von einem Skatepark zurückkehrt, weil einem das Slalomfahren um Scooter Kids mächtig auf die Eier (Eierstöcke) geht. Ständig muss man aufpassen keines der Kleinkinder unfreiwillig über den Haufen zu fahren – Oder,...
Image


Die Plaza Hotel Deville in Lyon ist seit dem JB Gillet Videopart weltweitbekannt. Wie oft hat man sich gefragt, wie geil es sein muss, den Spot skaten zu können. Doch jetzt plant man in Frankreich, den Spot zu zerstören! Der...
Image


Einige Locals sind sauer, dass es in Hamburgs Skatehalle I-Punkte Skateland nureinen Skateboardtag pro Monat gibt. Die Mitarbeiter der Halle waren so freundlich und erklären in den folgenden Punkten, warum es nur ein Tag im Monat ist: 1. Der Skateboard-AbendPositiv...

Verwandte Videos

Image 21. September 2015   06:56
Image 8. Juli 2015   05:17
Image 18. September 2013   03:55
Image 17. Oktober 2012   06:46
Image 1. Juli 2011   11:26