Der Skatepark Skandal von Leipzig und Red Bull – 2. Bundesligaverein RB Leipzig zerstört einen neugebauten Skatepark

18. März 2016   10:55  -  Johannes Gausepohl

slide

"Der Red Bull Skatepark Skandal von Leipzig" – Klingt dramatisch, ist esauch. Eigentlich wollte ich an dieser Stelle endlich einen Videoclip vom Leipziger Plaza posten, aber denkste.

Seit September 2015 ist der Skatepark vor dem RB Leipzig Nachwuchszentrum fertig. Und wie man auf den Fotos unschwer erkennen kann, hat die Plaza sehr smoothe Curbs, Ledges und Banks. Doch den Platz zu skaten ist VERBOTEN.

Der Grund, die Geschäftsstelle vom Fußballverein RB Leipzig liegt direkt an dem Platz. Die Verantwortlichen haben wohl riesig Angst, dass an dem Eingang eines zukünftigen 1. Bundesligavereins eine "Abhängplatz" der Skateboarder und BMXer entstehen könnte.

Die Fußballer lassen keinen Raum für die Jugend.
Die Lösung, RB Leipzig sorgt dafür, dass die Ledges, Curbs und Banks mit Skatestopper ausgestattet werden. Auf die Bank wurden Fahrradständer montiert. Und auf die perfekte Ledge montierte man Holzlatten. Die Fotos sprechen Bände und lassen einem das Herz bluten.

Das alles ist schon eine riesen Frechheit und Skandal.

Es wird aber noch viel viel besser!

Der Skatepark wurde von Red Bull finanziert. Die möchten dadurch bei uns Skateboardern Pluspunkte sammeln. Warum auch nicht. Aber Red Bull Fußball versteht keinen Spaß und lehnt Multi-Kulti ab!

Im Klartext, Red Bull baut für die Leipziger Skateboardszene einen Park und alle freuen sich. Doch dann entdecken die Fußballer von Red Bull Leipzig* ihren großen Stock im Arsch und zerstören den Skatepark.

Wie sich die Locals in Leipzig jetzt fühlen, brauche ich an dieser Stelle nicht weiter ausführen.

Selbst ein Lösung, zum Beispiel mit festen Uhrzeiten, lehnt RB Leipzig ab und zeigt, wie kleinboniert die Fußballer sind. Kompromisse lehnt man bisher knallhart ab.

Mehr Fotos aus Leipzig gibt es oben per Klick auf das große Foto.

*Red Bull Leipzig heißt offiziell Rasenballsport Leipzig. Red Bull ist der Hauptsponsor doch den Namen Red Bull Leipzig hat der DFB verhindert


Tags: Leipzig, Red Bull, Skatepark,

Verwandte News

Image


Oldenburg hat dank des lokalen Skateboardvereins und Michael Meibers-Hinrichs eine neue, traumhafte Skatehalle. So mancher...
Image


Der 1. Berliner Skateboardverein e.V. hat sich die Mühe gemacht alle Skateparks von Berlin zu erfassen. Dabei hat das Team von allen Plätzen Fotos gemacht,...
Image


Der Weihnachtsmann ein schönes Geschenk für alle Skateboarder in der Region rund um Frankfurt. Der neue Skatepark von Liederbach ist...
Image


Der über 20 Jahre alte Skatepark in Lüneburg wurde abgerissen. Die Skateboardszene in Lüneburg war über den Abriss vom Skatepark...
Image


Ist der Typ lebensmüde? Vert Legende Sandro Dias skatet die Pfeiler einer großen Autobahnbrücke in Sao Paulo, in über 40 Meter Höhe:...
Image


Die Skatehalle Innsbruck, Österreich, steht zwar schon seit vielen Jahren und bietet den Locals einen trockenen Skatespot, aber seit Oktober sind ALLE...
Image


Ralf Maier und seine Company Betonlandschaften haben einen dieser besonderen Skateparks gebaut! Direkt vor den Dünen und den Sandstrand von Scharbeutz...
Image


Ein Skatepark für 1 Million Euro, das muss doch ein Traumskatepark sein. Denkste! Auch wenn ich kein Spanisch kann, so konnte...
Image


In Leipzig kämpfen die Locals für einen Skatepark. Der Stadtrat ist dafür, aber die Verwaltung der Stadt „zickt“ rum. Zeit für mehr Druck:...
Image


Zehn Jahre nach der feierlichen Eröffnung fand am dritten Septemberwochenende 2019 der letzte Qualifikationsstopp zur deutschen Meisterschaft im Skateboarding im Heizhaus in Leipzig...

Verwandte Videos

Image 2. September 2019   12:00
Image 4. Juli 2018   18:00