Skateboarding war Thema im Deutschen Bundestag – Es droht die Spaltung der Szene – Mehr Geld

30. Juni 2017   12:50  -  Johannes Gausepohl

slide

Weil Skateboarding Teil der Olympischen Sommerspiele ist, hat sich der Deutsche Bundestag mit dem Thema im entsprechenden Sportausschuss befasst. Am Mittwoch, 31.5. 2017 Skateboarding DAS Thema.

Nachdem die Abgeordneten den fünf neuen Sportarten im Dezember 2016 Geld für die Vorbereitung auf die olympischen Spiele 2020 in Tokyo zugesagt hatten, stellten die drei Verbände ihre Sportarten vor, Wellenreiten, Skaten und Klettern – dazu wurden die drei jeweils Verantwortlichen der Verbände angehört. Für Skateboarding stellte Cola die Lage dar und beschrieb eindringlich das Problem, die Disziplin Park und Street auf olympischen Niveau zu trainieren, wenn nicht genügend Skateparks indoor und outdoor zur Verfügung stehen.

Aus dem Protokoll geht zum Thema Skateboarding folgendes bevor:

Der Skaterszene drohe durch die temporäre Aufnahme in das olympische Programm sogar eine Spaltung, sagte Hans-Jürgen Kuhn von der Sportkommission Skateboard im Deutschen Rollsport und Inline Verband. Einige der Topathleten seien bereit, sich den olympischen Regeln zu unterwerfen, andere nicht, sagte er. Das Hauptproblem für die Entwicklung des Skatens als Leistungssport seien die fehlenden Trainingsanlagen. Aufgrund nicht vorhandener Skaterhallen gebe es im Winter so gut wie keine Trainingsmöglichkeit. Dass Skateboard olympisch wird, nannte Kuhn eine „Top-Down Entscheidung“ des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), das seiner Ansicht nach mit dem Sport das Image der Olympischen Sommerspiele aufwerten wolle – ähnlich wie mit Snowboarding bei den Winterspielen.

Im Skateboarding fehle es jedoch an Strukturen, sagte er. So gebe es keine Welt- oder Europameisterschaften. Stattdessen würden die Top-Skater bei von Sponsoren veranstalteten Turnieren um Preisgelder kämpfen, was möglicherweise wichtiger genommen werde, als eine Olympiateilnahme. Dopingkontrollen gebe es bei diesen Firmenevents nicht, was ein weiteres Problem in Sachen Olympia darstelle, sagte Kuhn. Gleichwohl wolle man die Chance der Förderung nutzen, um professionellere Verbandsstrukturen zu schaffen und sich möglicherweise auch unabhängiger von dem derzeitigen Wettkampfsystem zu machen.

Tags: Bundestag, Olympia, Olympische Spiele,

Verwandte News

Image


Der Protest aus Deutschland vom DRIV Verband hat nichts gebracht (Link), die Skateboard Weltmeisterschaft wird diesen Januar in den Vereinigten Arabischen...
Image


Nach dem Skandal Bericht, den Rücktritten der beiden Trainer und des Organisationschefs und dem möglichen Entzug der Lizenz...
Image


Der Verband „USA Skateboarding“ ist bislang für die Angelegenheiten in Sachen „Skateboarding Olympia“ in den USA zuständig,...
Image


Nach dem katastrophalen Untersuchungsbericht über die Arbeit von USA Skateboarding, durch das amerikanischen Olympia Komitee, hat der Trainer...
Image


Nach dem verheerenden Untersuchungsbericht vom Olympischen Komitee USA ist der Chef von USA Skateboarding, Gary Ream, zurückgetreten...
Image


Die Skateboard Qualifikationen für Olympia, Paris 2024, haben begonnen. Am vorletzten Wochenende wurde in Rom, Italien, der World Street...
Image


WorldSkate hat die nationalen Skateboard Meisterschaften rausgeschmissen und zieht nun sein eigenes „Ding“ bei der Olympia Skateboard Qualifikation...
Image


Nicht nur in Deutschland scheint das Thema Skateboard Verband und Olympia zum Streit zu führen. In Brasilien ist die Kacke beim CBSK Verband...
Image


Die Forderungen von Independent Trucks Pro Fahrer Pedro Barros ist nicht neu: Ein Mindestalter für Skateboarder bei den Olympischen Sommerspielen...